Herzlich Willkommen

Ich bin Kristiane und ziemlich orange.

Damit Du mich besser kennenlernen kannst, erzähle ich Dir hier, wie ich wurde, was ich bin und wie think orange 🙂 entstanden ist.

Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber ich bin gern zur Schule gegangen, obwohl ich nicht immer die Beste oder eine angepasste Schülerin war. Aber ich liebte das System Schule und die Gemeinschaft dahinter. Es war damals mein großer Wunsch, ein Teil dieser Gemeinschaft zu werden. In den neuen Bundesländern aufgewachsen, gab es in unserem Schulsystem eine Stelle, die sich um die gemeinsame Freizeit und Zusammengehörigkeit der Schüler kümmerte.

Diese Aufgabe sollte meine werden. Ich wollte mit Menschen zusammen arbeiten, ihnen Glück und Spaß vermitteln, ihnen eine Perspektive und Gemeinschaft bieten. Leider war das System da anderer Meinung. Voraussetzung für diesen Berufswunsch war damals eine logopädische Eignungsprüfung, die ich nicht bestand, weil ich weder singen konnte noch ein angemessenes Stimmvolumen hatte. Damit war von einer Minute auf die andere die Ausübung aller pädagogischen Berufe ausgeschlossen und ich planlos.

Mit Unterstützung meiner Familie verfolgte ich Plan B, nicht wirklich meiner, aber es hätte sicher schlimmer kommen können.
Die Berufsausbildung zum Maschinisten für Tagebaugroßgeräte war spannend (Braunkohle, Schaufelradbagger und Förderbrücke waren meine Begleiter), aber es war nur der Plan B. Ebenso das Studium (Umweltingenieurwesen und Verfahrenstechnik an der TU Cottbus) und die erste Stelle im Projektmanagement für Schadstoffsanierungen in einem Ingenieurbüro.

Eine berufstätige Familienmanagerin zu sein gehörte wiederum zu meinem Plan A. Drei Kinder später wusste ich jedoch, dass auch diese Plan einen Haken hatte und meine Vorstellungen von der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sich im wirklichen Leben schwerer organisieren ließen als in der Fernsehwerbung. Die anspruchsvolle Kombination von Teilzeitjob als Projektingenieur und Manager eines fünfköpfigen Familienunternehmens funktionierte für mich in den klassischen Strukturen nicht. Ich hatte oft das Gefühl, keinem auch nur annähernd gerecht zu werden. Der eingekehrte Frust und die Ratlosigkeit machten mich mutig genug für einen extremen Branchenwechsel, aber mal wieder nur ein Plan B.

Durch ein Jobangebot ergab sich für mich die Chance auf mehr Flexibilität in der Arbeitszeit und kürzere Arbeitswege sowie die nicht unerhebliche aber reizvolle Herausforderung einer neuen Aufgabe. Und schwups war ich in die Welt der Versicherungswirtschaft gestolpert. Trotz Plan B wollte ich es wie immer gleich richtig machen und habe noch einmal die Schulbank gedrückt und nur wenige Augenblicke nach der Prüfung zur Versicherungsfachfrau an der IHK, bin ich weiter gestolpert. Das Arbeitsamt und mein Arbeitgeber fanden es eine Superidee, dass ich mich selbständig machen sollte. Bekanntermaßen bin ich ja gern für neue Ideen zu haben und so habe ich ein Gewerbe angemeldet, bin in eine Kooperation mit meinem Arbeitgeber getreten und so ganz nebenbei wollte ich noch die Branche revolutionieren.
Mit einigen Erfahrungen aus dem Maklerbüro, vielen Ideen, der Leidenschaft es anders machen zu wollen und etwas besonderes anzubieten und dabei auch noch ein bisschen die Welt zu verbessern, habe ich im Februar 2012 mein-finanzhaus gegründet. Aber ganz ehrlich, nach Leidenschaft hat sich das immer noch nicht angefühlt, denn ich befand mich ja immer noch im Plan B. Das Ding war noch nicht rund.
Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich im April 2014 mein “think orange” auch in mein berufliches Leben integriert. Mein Plan A wurde wieder zum Teil meines Lebens.

Inzwischen kümmerte ich mich in meinem Blog und den Brainstorms um das Glück und den Spaß anderer Menschen, so wie es von Beginn an mein Plan war. Als Ideenschleuder habe ich Menschen dabei unterstützt, ihre Wünsche zu verwirklichen und das sie ihr Ideenchaos im Kopf in den Griff bekommen können und sich mit ihren vielen Ideen wohl fühlen.

Und nun steht wieder ein neuer Lebensabschnitt an. Ich fokussiere mich auf Versicherungsthemen und meine Zeit als Verkäuferin bei Thalia. Der Tag hat nur 24h und meine 24h möchte ich nicht nur mit den Dingen verbringen, die ich gut kann und die mir Freude bereiten, sondern mit den Dingen, die ich gut kann und die mir am MEISTEN Freude bereiten. Und das sind im Moment die Dinge, die ich durch Versicherungsthemen und den Verkauf von meinen Lieblingsbüchern (und ein paar anderen 😉 ) bewegen kann.

Ich bin froh, um jede Erfahrung, die ich in meinem ganz persönlichen Plan B machen durfte, denn sie haben mich zu dem gemacht was ich heute bin. Jetzt lebe ich meinen Plan A und genieße es dort anzukommen, wo ich schon immer hin wollte.

Mehr über mich kannst Du auch in den Podcasts bei eigenstimmig, Julia Meder von Dreamfinder und den Berufsoptimierern hören und sehen auf youtube.

Ich freue mich auf Dich.

rock on und think orange

Deine Kristiane